Emotionales Essen

Emotionales Essen

Von Theresa Lange

Emotionales Essen

Essen aus Langeweile?

In diesem Artikel:


1. Warum sollte ich aufhören, (ausschließlich) emotional zu essen?
2. Unterschied zu bewusstem Essen
3. Wie mir Selbstreflexion beim erreichen meiner Ziele hilft ( Ernährung und Gewicht )

 

Was ist emotionales Essen?

Es handelt sich um ein Essverhalten, bei dem Sie Nahrungsmittel zu sich nehmen, um Ihre Gefühle positiv zu beeinflussen.

Wie kann ich erkennen, ob ich emotional esse?

Manchmal können Sie sich selbst dabei ertappen, emotional zu essen, ohne es überhaupt zu bemerken. Wenn Sie jedoch bewusst emotional essen, ist es wichtig,
darüber nachzudenken, warum Sie dies tun.

Denn emotionales Essen kann ein Anzeichen dafür sein, dass etwas in Ihrem Leben nicht stimmt.

 

1. Warum sollte ich aufhören, (ausschließlich) emotional zu essen?

Wenn Sie emotional essen, kann es sein, dass Sie versuchen bestimmte Gefühle zu verdrängen oder zu verarbeiten. Wenn Sie in der Hinsicht unzufrieden mit sich sind, das heißt dass Sie jede Woche etwas mit Essen kompensieren und sich dem Thema das Sie emotional beeinflusst nicht stellen, wird sich ihr Essverhalten und damit auch ihre körperliche Verfassung nicht ändern.
Auch extrem mit Sport entgegen zu wirken, hat langfristig seine Nachteile.


Sie haben vielleicht den Ehrgeiz es "irgendwie" zu schaffen oder den Stolz es gar nicht erst zum Thema zu machen. Aber "irgendwie", löst sich kein Thema. Am besten ist es in so einem Fall wenn Sie, liebevoll zu sich selbst überlegen und einfühlsam aber interessiert mit sich selbst sprechen, was nötig wäre um dieses Thema was sie beschäftigt aufzulösen.

Mit anderen Worten: Wie könnten Sie sich so fühlen, dass Sie nicht mehr den täglichen Rausch durch Kohlenhydraten brauchen? Oder wer oder was könnte Ihnen dabei helfen?

Denn "irgendwie" löst sich das nicht. Zumindest wollen Sie nicht darauf wetten.

Oft sind es negative Gefühle wie Traurigkeit, Angst oder Wut. Aber auch positive Gefühle wie Freude oder Aufregung können Auslöser für emotionales Essen sein.

Es ist wichtig zu beachten, dass emotionales Essen keine gesunde, nährstoffreiche Mahlzeit ersetzt.

Die meisten Menschen greifen zu ungesunden Nahrungsmitteln wie Süßigkeiten oder Fast Food. Dies liegt daran, dass diese Nahrungsmittel den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen lassen und sofort ein Gefühl von Zufriedenheit hervorrufen.

 

2. Unterschied zu bewusstem Essen

Wenn Sie sich z.B bewusst etwas gönnen, nicht im Stress, sondern mit Ihrer vollen Aufmerksamkeit, dann spüren sie auch im nachhinein genau hin, ob es Ihnen gut tut. Vielleicht brauchen Sie im Moment das ein oder andere Eis. Aber spüren Sie immer genau hin, ob es Ihnen gut tut.

Wichtige Faktoren

Nach dem Essen regelmäßig:
- ein schmerzvolles Drücken im Bauch
- energielos am Tag
- eine geringe Aufmerksamkeitsspanne

Das sind alles Faktoren, die für ein System sprechen, das aus dem Gleichgewicht geraten ist. Achten Sie genau darauf wie Ihr System, auf das was Sie zu sich führen reagiert. 

Wenn die Nahrungsaufnahme optimal für sie ist, spüren sie in der Regel:
- einen leichten Bauch, kein Völlegefühl
- langfristige Energie 
- keinen Druck, keinen schweren Bauch

Ein schlechtes Gewissen nach dem Essen, tut ihrem Hormonhaushalt natürlich auch nicht gut. Es wird vermehrt Kortisol ausgeschüttet. Wenn Sie unter Stress essen, kann der Körper nur Fett speichern, weil er gerade schon Energie aufgrund des Stress für den "Kampf" bereit stellt.

Wenn die letzten 5 Punkte auf Sie zutreffen, dann sollten Sie definitiv einen Experten fragen ob er Sie ein Stück begleitet. 

"Es gibt nichts intimeres als essen.
Das sind Körperbausteine die zu Ihnen werden."

 

Damit Sie einen Anfang haben, einen "Griff" wo sie erstmal anpacken und gleich anfangen können, ist ein Experte der Ihnen hilft perfekt. Ein guter Ernährungsexperte, verschafft Ihnen direkt einen ganzheitlichen Überblick, was die wichtigsten Schritte für Sie sind und achtet darauf, dass sie diese im Auge behalten.

Leider kann emotionales Essen auch eine negativ spiralisierende Wirkung haben. Denn je mehr Sie emotional essen, desto schwieriger wird es oft, damit aufzuhören. Zudem kann das zu einer Gewichtszunahme führen und Ihnen das Gefühl geben, noch schlechter über sich selbst zu denken.

Wenn Sie merken, dass Sie häufiger emotional essen und damit unzufrieden sind, sollten Sie überlegen, ob Sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen möchten. Denn oft liegt einem problematischen Essverhalten ein emotionales Problem zugrunde, das man näher anschauen sollte.
 

Wir kommen zum Ende

Was Sie alleine tun können

Um emotionales Essen loszuwerden, gibt es kein Patentrezept. Jeder Mensch ist anders und muss daher seinen eigenen Weg finden, um das Problem aufzulösen!

Einige Tipps können jedoch allgemein hilfreich sein:

1. Stellen Sie sich zunächst einmal die Frage, was Sie dazu bringt, emotional zu essen. Versuchen Sie, den Auslöser für Ihr Verhalten zu identifizieren. Wenn Sie wissen, was Sie emotional auslöst, können Sie diesen Trigger auflösen.

Reden Sie dabei ruhig, aufmerksam und hilfsbereit mit sich selbst.

2. Fangen Sie an, sich bewusster mit Ihrem Körper und Ihren Bedürfnissen auseinanderzusetzen. Hören Sie auf Ihren Körper, wenn er Hunger signalisiert, und essen Sie nur so viel, bis Sie satt sind.

Achten Sie darauf und merken Sie sich, wie sich das Essen anfühlt.

4. Achten Sie darauf, regelmäßig und ausgewogen zu essen, damit Ihr Körper die Nährstoffe erhält, die er braucht.

5. Nehmen Sie sich Zeit für sich selbst und entspannen Sie sich. Viele Menschen greifen zu emotionalem Essen, weil sie gestresst oder angespannt sind. Versuchen Sie daher, regelmäßig Pausen einzulegen und sich Zeit für Entspannung wie Yoga, Natur oder Meditation zu nehmen.

6. Bewegung hilft nicht nur beim Abnehmen! Sondern sorgt definitiv für Entspannung! Und verbessert die Stimmung. Machen Sie regelmäßig Sport oder gehen Sie spazieren – tun Sie etwas Gutes für Ihren Körper und Ihre Seele!

7. Suchen Sie Hilfe bei Freunden oder wenden Sie sich an eine professionelle Beratung/ Coaching, wenn das Problem emotionales Essen zu einem belastenden Faktor in Ihrem Leben geworden ist. Oft ist es hilfreich, über das Problem zu sprechen und gemeinsam Lösungsmöglichkeiten zu finden.

 

Fazit: Essen Sie sich richtig glücklich!

Wenn Sie lernen, wie Sie emotionales Essen loswerden, können Sie Ihr Gewicht langfristig reduzieren, sich besser fühlen und mehr Energie haben.

Fangen Sie mit den Tipps heute noch an und Kontaktieren Sie mich gerne für eine kostenlose, individuelle, ganzheitliche Beratung, um bei ihren Ernährungs-Bedürfnissen mehr Klarheit zu bekommen, was Sie ans Ziel führt und was nicht.

Ich freue mich auf Sie, ihre Ernährungsberaterin
Theresa Lange

 

Artikel von Theresa Lange

Theresa (Resi) ist Expertin für mentale Gesundheit, wenn es um eine ganzheitliche Ernährungsberatung-/ umstellung geht. Sie selbst experimentiert leidenschaftlich gerne in der Küche ( Vegan, Lowcarb, Keto ) und hat sehr viele verschiedene Ernährungsformen selbst für sich ausprobiert. 10 Jahre Berufserfahrung im Gesundheitssystem in dem Bereich Psychatrie und Psychotherapie bringt sie mit. Ihre Affinität zur Ernährung seid ihrer Jugend, hat sie zu stetigen Weiterbildungen in Bereich Ernährung und mentaler Gesundheit geführt. 

Sie hat einen Podcast (Theresa Lange - Frauenperformance) und hilft täglich im 1:1 Mentoring, selbstständigen Frauen zum eigenen Traumkörper, mit einer individuellen Ernährungsberatung und einem ganzheitlichen Coachingansatz der zu mehr Lebensqualität führt.

www.theresa-lange.com

 

Zögern Sie nicht Fragen zu stellen - privat im Chat oder als Kommentar unter dem Beitrag!